Kompakt

Vorteil 1: Bis zu 50% weniger Nährstoffe bei gleicher Biogasproduktion macht das Leben mit der Düngeverordnung leichter

Vorteil 2: Kein neues Endlager erforderlich, weil Stroh wenig Wasser hat und mit der
Separation sogar (Regen-)Wasser aus dem System gezogen wird.

Vorteil 3: Stroh hat einen kalkulierbaren Preis, weil kein Tierhalter haben will.

Interessiert dich die Lösung? Dann ruf uns an für eine kostenlose Erstberatung

Die drei großen Vorteile bei der Vergärung von Stroh

Stroh ist ein Reizwort bei Biogasanlagenbetreibern, weil

⦁ Es geht kein Gas raus
⦁ Zerkleinerung ist zu teuer
⦁ Schwimmschichten
⦁ Und was nicht noch alles an Gegenargumenten.

Dabei hat Stroh 3 wesentliche Vorteile, die immer übersehen werden.

1. Stroh hat kaum Nährstoffe und fällt bei der Düngeverordnung kaum ins Gewicht

Im Vergleich zu Maissilage hat Weizenstroh fast die Hälfte weniger Stickstoff und um 15% weniger Phosphor bei gleicher Biogasausbeute. Wenn Du Probleme mit den Nährstoffmengen in Deiner Düngebilanz hast, dann verkaufe den Mais und kaufe Stroh. Schon bist Du aus dem Schneider.
„Aber wie soll das gehen?“, fragst du dich jetzt – das beantworte ich dir weiter unten.

2. Stroh hat einen hohen TS-Gehalt und braucht wenig Lagervolumen nach der Vergärung

Jede Tonne Maissilage bringt 700 l Wasser mit. Jede Tonne Festmist bringt 750 l Wasser mit. Im Verlauf des Jahres sammelt sich das auf mehrere Tausend Kubikmeter. Bei einem Mindestlager-Volumen für 9 Monate brauchst Du schnell mal ein neues Gärrestlager. Das sind Kosten von mehreren 100.000 Euro. Kosten, weil es ja keinen Ertrag bringt.

Stroh hat einen TS-Gehalt von 88% und bringt nur 120 Liter Wasser pro Tonne mit für die Massenbilanz.

Wenn Du dann unvergärbare Lignozellulose mit dem Schneckenseparator abtrennst, dann hat Stroh ein Minus in der Wasserbilanz. Stroh zieht also Wasser aus dem System!

„Aber wie soll das gehen?“, fragst du dich jetzt – das beantworte ich dir weiter unten.

3. Stroh will keiner haben, weil es in einer üblichen Einstufen-Biogasanlage nicht vergoren werden kann

Ein Produkt wie Stroh, das keiner haben will, ist auf dem Markt erhältlich. Zu stabilen Preisen.  Und das langfristig.
Mais will jede Biogasanlage, jeder Milchviehbetrieb und fast jeder Tierhalter haben. Ist die Maisernte mal schlecht, dann schießen die Preise in die Höhe und bei 50 € oder mehr je Tonne Mais, ist der Gewinn der Biogasanlage für dieses Jahr schnell weg.

Bei Stroh passiert das nicht. Es will ja keiner haben, weil es ja in der Biogasanlage nicht geht. Die Milchviehbetriebe können kein Stroh füttern. Die anderen Tierhalter können das Stroh auch nicht nutzen.

Also bleibt das Stroh den Biogasanlagenbetreibern, die Stroh vergären können.

Wir vergären bis zu 50% Stroh, weil wir eine vorgeschaltete Batch-Hydrolyse haben.

Das Stroh kommt mit den anderen Einsatzstoffe in die Hydrolysetanks, wird dort zu Fettsäuren abgebaut und dann in die Fermenter gefüttert. Die SLP Batch Hydrolyse schließt die Zellulose auf ähnlich wie der Pansen bei der Kuh.

Die Batch-Hydrolyse ist sehr wahrscheinlich billiger als ein neues Endlager. Deshalb ist eine SLP Batch-Hydrolyse eine Investition. Sie macht sich bezahlt mir der Halbierung der Einsatzstoffkosten und der flexiblen Biogasproduktion.

Ein Endlager zu bauen ist einfach nur ein Kostenblock zusätzlich. Kein Ertrag. Raus geschmissenes Geld.

Und die SLP Batch-Hydrolyse kann von der Bafa gefördert werden, weil mit dem Stroheinsatz jede Menge CO2 eingespart wird.

Wenn Du mehr wissen willst, dann rufe mich an oder melde Dich beim Newsletter an.

In diesem Video siehst Du, wie wir ganze Strohballen in die die SLP Batch Hydrolyse füttern.

Katharina Danner

Über den Autor: Katharina Danner

MSC.

Katharina sorgt für Struktur, Optimierung und die passenden – schwarzen – Zahlen. Seit über 15 Jahren ist sie im Biogas und Biomassebereich unterwegs. Sie hat Internationales Managment studiert und seitdem an Projekten im Bereich „Erneuerbare Energien“ in Indonesien, Peru, Kenya und natürlich Deutschland gearbeitet. Sie weiß welche Investitionen sich lohnen und was der zu erwartenden Payback ist. Und sie kann dir sagen wo du noch Optimierungsmöglichkeiten hast und an welchen Schrauben du drehen musst um mehr (oder wieder) Gewinn zu machen.

 

Katharina ensures structure, optimization and the right – black – figures. For over 15 years she is dealing with biogas and biomass projects. She studied International Management and has been working on renewable energy projects in in Indonesia, Peru, Kenya and Europe. She will tell you which investments to make, what pay-back periods to expect and when it is better to back out. She will find the levers to turn so that your business or project is more profitable.

Lösungen für deine Biogasprobleme von hohen Maispreisen, schlechter Biogasausbeute und Düngeverordnung

Wir lösen für unsere Kunden in Deutschland ihre Probleme mit faserreichen Einsatzstoffen (Stroh, Gras, Mist), biologische Effizienz, hohe Maispreise und Düngeverordnung, damit „wieder richtig Geld auf dem Konto ist“ (so ein Kunde).

Biomüll für Biogasanlage

SLP BLOG - UNSERE NEUSTEN ARTIKEL

Die drei großen Vorteile bei der Vergährung von Stroh
Biogas

Die drei großen Vorteile bei der Vergärung von Stroh

Vorteil 1: Bis zu 50% weniger Nährstoffe bei gleicher Biogasproduktion macht das Leben mit der Düngeverordnung leichter

Vorteil 2: Kein neues Endlager erforderlich, weil Stroh wenig Wasser hat und mit der
Separation sogar (Regen-)Wasser aus dem System gezogen wird.

Vorteil 3: Stroh hat einen kalkulierbaren Preis, weil kein Tierhalter haben will.

weiterlesen »